Wie schon in der ersten Black Edition Beitrag erwähnt, habe ich direkt die ersten 2 Bände erworben. So Recht weiß ich nicht was mich erwartet, da die Serie einen unglaublich guten Start und ein sehr hohes Niveau an den Tag legt, ist es nicht einfach dieses Niveau zu halten. Hohe Erwartungen führen oft zu eher gemischten Gefühlen während und nachdem lesen. Ist das bei dem zweiten Band auch so?

Band 3: Hetzjagd

Light wird überwacht. Das ist ja auch das Ende von Band 2 und somit wollte ich gleich wissen, wie Light damit umgeht und vor allem: findet L etwas? Das Light nicht auf den Kopf gefallen ist, merkt man sofort. Er hat Verbrecher vorbereitet, um sie mit dem Death Note auch bei einer Überwachung töten zu können. Des Weiteren merkt er sofort das jemand in seinem Zimmer war. Er ergreift Vorsichtsmaßnahmen und bittet Ryuk alle Kameras zu finden – schließlich ist der Todesgott nur für Light sichtbar.

Die Verdachtsmomente werden zerstreut, da einige Verbrecher sterben, trotz das Light gelernt hat. Dass er eine Chipstüte präpariert hat, weiß nur er. Bei der Eintrittsfeier an der Touou-Universität erfahren wir das Light bei seinem Test volle Punktzahl erzielt hatte, aber nicht nur er, sondern auch Hideki Ryuga. Wer er ist? Es ist L! Und das sagt er auch Light und stürzt ihn damit in eine große Sinneskriese. Er teilt ihm sogar mit das er denkt das Light Kira ist.

Wie sie sich gegenseitig abtasten und langsam merken wie Intelligent der jeweils andere ist, ist einer der wichtigen Bestandteil dieses Bandes. Hideki lässt Light auch an den Ermittlungen teilhaben. Der Eine will wissen ob der Andere sich mit seinem Verhalten als Kira entpuppt und der Andere will wenig verraten und den echten Namen erfahren.

Kira meldet sich im Fernsehen mit einer Videobotschaft. Es sterben unschuldige und schnell wird klar: es gibt einen zweiten Kira. Light beginnt zu überlegen wer Kira zwei ist. Auch Ryuzaki glaubt an einen weiteren Kira und wir sehen am Ende des Bandes auch wer es ist.

Band 4: Liebe

Ein zweiter Kira? Da bekommt man gleich Lust weiterzulesen und Band 4 beginnt direkt damit. Light darf sich als Kira ausgeben und eine weitere Botschaft lossenden. Wir erfahren derweil wie man einen Todesgott töten kann. Kira zwei hat das Angebot mit den Augen angenommen und kann somit herausfinden das Light Kira ist.

Kira zwei (Spoiler: Misa Amane) gibt sich Light zu erkennen. Kira zwei möchte mehr von Light und Light wird so in die Enge gedrängt, vor allem nachdem der Todesgott Rem, Light den Tod verspricht, wenn Kira zwei etwas geschieht.

Da Kira zwei von der Bildfläche verschwunden ist und ihre Forderungen aufgibt, rätselt das Sondereinsatzkommando um Ryuzaki über die Gründe. Das Light Kira zwei nicht töten kann, macht ihn kirre, aber wenigstens kann er so – dank den Augen von Kira zweiL endlich töten. Wie durch ein Zufall treffen sich Kira zwei und L auf den Schulhof, die Siegesgewissheit von Light wendet sich aber und alles kommt anders als man denkt.

Mein Manga Senf

Death Note ist ein Wucht. Ein anspruchsvoller Manga ist es allemal, aber die Wendungen kann nur der Autor vorhersehen. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle. Ein Kapitel ist beendet und man denkt „so und so geht es weiter“ und Pustekuchen. Das sich L und Light kennen, nach außen hin Freunde sind, aber genau wissen wer wer ist, macht es unglaublich spannend. Wer kann den finalen Schritt zuerst gehen?

Takeshi Obata muss man auch noch mal hervorheben. Die Geschichte ist so gut und spannend, das man die wunderbare Zeichnung übersieht. Ein paar Minuten auf einer Seite verweilen, passiert leider viel zu selten, lohnt sich aber. Echt gute Arbeit.

Auch die Black Edition kann ich nur empfehlen. Da ich mittlerweile 3 verschiedene Versionen von Death Note zu Hause habe: Band 1, Black Edition (1 & 2) und die original japanische Version, muss ich klar sagen: die Black Edition gefällt mir am besten. Warum? Die Größe ist super und würdigt die Zeichnung nochmal mehr und macht die teilweise mit Text gefüllten Seiten, deutlich besser lesbar. Zusammenfassung: Death Note UNBEDINGT lesen, Black Edition für echte Fans ein MUSS!

Erscheinungsdatum: 17.06.2009
Format: Softcover
Seiten: 408
Autoren: Tsugumi Ohba
Zeichner: Takeshi Obata
Format: 144 x 215 mm

Meine Wertung:

vollvollvollvollvoll

Zu den anderen Death Note Black Edition Bänden:

1 | 2

Advertisements

Veröffentlicht von Vincisblog

Softwaretester, Technikaffin, Comicnerd und vieles mehr. Gerne auch etwas kleinkariert.

2 Comments

  1. […] 00:05:48 Death Note Black Edition 1 & 2 […]

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s