Nachdem ich zuletzt die Playoffs im Westen beleuchtet habe, kommt nur der Osten dran. Das der Osten diesmal stärker daher kommt, sollte bekannt sein. Vor allem die Mitte ist im Osten sehr eng, bis zum Schluss. Wer übersteht die erste Runde?

Cleveland Cavaliers | 57:25


cavaliers„[..] Die Offseason ist ohne große Änderungen bisher voran gegangen. Das sollte als gutes Zeichen gesehen werden. Das Cap ist leicht überreizt. JR hat nach langem hin und her einen neuen Vertrag bekommen, Thompson hat nicht den gewünschten Vertrag bekommen, muss aber um ein Angebot nächste Saison – ob nun bei Cleveland oder woanders – kämpfen. Mit Mo Williams hat man jemand für das Shooting bekommen, der vor allem für mehr Tiefe und Erfahrung sorgen sollte. Auf der Abgängen Liste stehen aber eigentlich nur „Bankdrücker“, so dass auch hier von keinem großen Problem gesprochen werden kann. Alles andere als die Conference Finals wäre eine Enttäuschung. Bei den Buchmachern ist Cleveland der absolute Favorit auf den Titel. Im Osten geht es nur über die Cavs! [..]“

Thompson hat sich bekanntlich dann doch mit Cleveland geeinigt. Die Cavs sind ziemlich schnell an die Spitze gesprungen und haben dann aus heiterem Himmel Coach Blatt entlassen. So mysteriös die Entlassung auch war, schließlich war man Erster im Osten, war es sicherlich keine falsche Entscheidung. Blatt und LeBron passen einfach nicht zusammen. Unter Lue lief es gemischt und man hatte kurzzeitig einen kleinen Kampf um Platz eins. Kurz bevor es spannend wurde, konnte sich Cleveland absetzen.

Erst in den Conference Finals wird es für die Cavaliers spannend, bis dahin sollte es ein leichter Ritt werden.

Detroit Pistons | 44:38


pistons„[..] Bei den Drafts pickte man Stanley Johnson, auch wenn Justice Winslow mit einem leicht besseren Skillset noch verfügbar war. Reggie Jackson bekam eine Vertragsverlängerung, auch wenn wohl zu hoch. Mit Ersan Ilyasova und Marcus Morris bekommt man zwei Stretch Vierer, auch wenn sich Markiff sicherlich nicht darüber freut, das sein Bruder von den Suns verjagt wurde. Das man Greg Monroe nicht halten konnte war abzusehen. Man tritt in Detroit ein wenig auf der Stelle. Man ist nicht viel besser geworden, aber auch nicht schlechter. Postseason Basketball wird es wohl nicht für die Pistons geben. [..]“

Der Start der Saison widersprach knallhart meiner Prognose. Denn die Pistons – in Form von Drummond und Jackson – rockten anfangs so richtig. Es folgte ein Durststrecke die beinah die Playoffs gekostet hätte. Man verstärkte sich noch einmal zur Trading-Deadline und gab unter anderem den obsoleten Jennings ab. 2 Spiele vor Schluss rettete man sich in die Playoffs und schloss somit das Teilnehmerfeld für die Playoffs im Osten. Große Chancen sollten die Pistons in den Playoffs aber nicht haben. Erst Recht nicht wenn es gegen die Übermächtigen Cavs geht.

cavaliers

4:1

pistons

Toronto Raptors | 56:26


raptors„[..] Man konnte Carroll für sich gewinnen. Seine Qualitäten durfte man in der letzten Saison bei den Hawks bewundern, so dass diese Verpflichtung, alleine schon für ein positives Offseason Fazit reichen dürfte. Das man aber Amir Johnson, Greivis Vasquez und Lou Williams abgeben musste, tut dann schon weh. Warum aber Cory Joseph einen solchen Vertrag bekommt, obwohl er dieselbe Position spielt wie Kyle Lowry, ist schon ein wenig befremdlich. Auch dieses Jahr wird man sich in den ersten Fünf Plätze wiederfinden. Dann vielleicht auch mal erfolgreicher in der Post-Season. [..]“

Unglaublich stark was „Skinny“ Lowry und DeRozan in dieser Saison ablieferten. Das Backcourt-Duo spielte groß auf und bis auf der Vier, hat man eine echt gute Starting Five. Das man so gar an den Cavs dran war, zeigt wie stark sich die Raptoren entwickelt haben. Das Carroll aber ziemlich lange ausgefallen ist, kann Vorteile (ein besserer Spieler auf dem Feld), als auch Nachteile (nicht eingespieltes Team) nach sich ziehen. Aber was nützt eine so starke Regular Season, wenn es dann wieder ein Erstrunden Aus hagelt? Man agierte auf und neben dem Platz, sehr bedächtig. Das zeigt das man genau weiß was man tut. Die Pacers sind in Runde eins ein harter Brocken, aber den Raptors ist viel zuzutrauen.

Indiana Pacers | 45:37


pacers„[..] Mit Paul George wird man in der nächsten Saison bessere Chancen haben. Larry Bird will – ob nun wegen dem Erfolg von den Warriors – Small Ball spielen lassen und den Pace erhöhen. Deswegen wurde die Starting Five aussortiert. Hibbert hat es für quasi nichts zu den Lakers verschlagen, auch David West wurde verschifft. Mit der Neuverpflichtung von Monta Ellis hat man sich auf dem Flügel verstärken können. Ellis dürfte mit seiner Schnelligkeit und seinen Pick-and-Roll Fähigkeiten dem Team helfen. Auch Jordan Hill und Rodney Stuckey können helfen. Die Playoffs wird man erreichen. Große Gefahr gibt es von den restlichen 7 Mannschaften wohl eher nicht. Auch wenn ich sagen muss, das die Pacers für mich ein Wackelkandidat sind. [..]“

Gewackelt haben sie am Ende tatsächlich, aber ein fitter Paul George ist dann doch eine Nummer zu groß für die anderen Lottery Teams. Die Pacers verwarfen schnell das Experiment von George auf der Vier und lieferten ein Auf und Ab. Zwischen starken Leistungen und Totalausfällen, war viel geboten. Kurz vor Ende der Regulären Saison ging es gegen die Raptors, dazu twitterte ich folgendes:

Grund genug sich auf die Playoffs zu freuen. Denn das Spiel war wirklich absolut genial. Was den Pacers in Runde eins zuzutrauen ist, ist schwer zu erahnen, mein Tipp: Aus gegen die Raptors in sieben.

raptors

4:3

pacers

Miami Heat | 48:34


heat„[..] Die Offseason von den Heats war überraschend gut. Justin Winslow ist bei den Drafts durchgerutscht und kann sicherlich den ein oder anderen Impuls setzten. Wade und Bosch sind wieder zurück. Whiteside wird wohl seine Leistung von der letzten Saison bestätigen, auch wenn nur aus der zweiten Reihe. Die erste komplette Saison von Dragic wird sicherlich auch um einiges besser, als die angeschnittene letzte Saison.
Abgänge gab es kaum, so dass Miami sich nicht nur Hoffnungen auf die Post-Season machen kann, sondern sogar von den Conference Finals träumen darf. Pat Riley hat mal wieder sehr viel richtig gemacht und das Verpassen der Post-Season sollte in Vergessenheit geraten. [..]“

Justin Winslow zeigte sich tatsächlich ziemlich stark, vor allem am Defensivem Ende. Bosh ist leider erneut ausgefallen. Das erreichen der Playoffs stand aber nie wirklich in Frage. Whiteside bliebt fast im ganzen Jahr 2016 ein halber Bankspieler. Er startete nicht, aber bekam die Minuten eines Starters. Wie viele Blocks der Kerl in der Saison gesammelt hat, ist einfach nur unfassbar (262). Die Playoffs als solches können im Osten von Beginn an spannend werden, da viele Teams auf einem ähnlichen Niveau sind (schaut euch einfach die Ergebnisse an, 4 Teams mit 48:34 :O). Die Heat werden aber die Hornets schlagen.

Charlotte Hornets | 48:34


hornets„[..] Stephenson wurde nun abgegeben. Auch Mo Williams ist weg. Dafür konnte man Jeremy Lamb, Nicolas Batum, Spencer Hawes und Jeremy Lin verpflichten. Gedraftet hat man Frank Kaminsky. Wenn die Gerüchte stimmen, müssen sie eine große Meinung von ‚Frank the Tank‘ haben. Die Celtics sollen ziemlich viel geboten haben. Man hat aber dankend abgelehnt. 2014/2015 hatten die Hornets ein Problem: Das Shooting. Mit Kaminsky und Hawes wird man das Spielfeld breiter machen. Lamb und Batum können da sicherlich einiges zu einem besseren Abschneiden beitragen. Wenn alles gut läuft reicht es vielleicht sogar für die Playoffs. [..]“

Zwei furiose Läufe sorgten genau dafür. Zum Start gewannen die Hornets mehrere Spiele und zum Schluss konnten sie wieder einen langen Lauf – inklusive Sieg gegen die Spurs – einfahren. Lin und Walker sind definitiv als positive Erscheinungen zu nennen. Trotz des guten Runs zum Schluss, sind die Hornissen weiterhin unter dem Radar der Playoff Teams. Man mag gar nicht dran denken, wie gut die Hornets wären, wenn Michael Kidd-Gilchrist nicht ausgefallen wäre. Aber wie können die Hornets eine Playoff Partie gestalten? Können sie auch in den Playoffs groß aufspielen? Meine Vermutung: aus gegen die Heat in 6.

heat

4:2

hornets

Atlanta Hawks | 48:34


hawks„[..] Die Offseason war auch nicht so wirklich gut. Carroll hat sich den Raptors angeschlossen, dafür konnte man mit Splitter einen guten Ersatz holen. Splitter sollte aber eine deutliche Verbesserung darstellen. Milsap konnte man halten, auch wenn vorher klar war: Milsap oder Carroll. Der Abgang von Carroll könnte aber durchaus noch schmerzen, schließlich ist er ein guter Außenverteidiger und ein guter Three-and-D Spieler. Für die Playoffs reicht es dicke. So viele Siege wie letztes Jahr werden aber schwer. [..]“

Korrekt! Die Hawks waren am Anfang eher unbedeutend. Je näher das Ende der Saison kam, desto besser wurden die Ergebnisse. Das Point Guard Duell sorgte für mächtig Gesprächsstoff, nicht nur in Deutschland. Teague schwächelte und Schröder fand sich plötzlich nicht mal auf der Bank wieder. Mack sah plötzlich viele Minuten. Alles mögliche wurde vermutet. Am Ende hörte man das Philly an Schröder interessiert war, Gerüchte über einen Abgang von Teague machten die Runde und Mack ging schlussendlich zu den Jazz.

Trotz den Ablenkungen auf der eins, erreichte man die Playoffs und zeigte nochmal was sie drauf haben. Da der Osten sehr ausgeglichen ist, fällt es schwer zu prognostizieren wo es hingeht. Runde 1 sollte machbar sein, in Runde 2 könnte es wohl schon das Aus geben.

Boston Celtics | 48:34


celtics„[..] Mit Bradley Stevens hat man einen jungen guten Headcoach auf der Bank. Die Mannschaft konnte mit David Lee und Amir Johnson verstärkt werden. Leider fehlen den Celtics Führungsspieler um den großen Wurf zu erzielen. Der neue Pick Terry Rozier, ist dem letztjährigen – Marcus Smart – ziemlich ähnlich. Als Abgänge stehen viele Namen u.a. Gerald Wallace und Brandon Bass. Auch diese Saison könnte es für die Playoffs reichen, aber das Ziel ist noch immer Talente zu sammeln. Irgendwann macht sich das sicher bezahlt. [..]“

Als ich Mitte der Saison die Standings prüfte, war ich überrascht: Celtics Platz 3 im Osten. Der stagnierende Kader und der stärkere Osten, sorgte bei mir eher für die Meinung: 7-8 ist absolut okay. Lange konnten sie Platz drei halten, dann wurde es im Osten enger, aber die Playoffs waren erfüllt. Als Team spielen die Celtics super, der Go-to-Guy fehlt aber weiterhin. Da man wohl dank Nets Pick ziemlich früh picken darf, sollte ein guter Kandidat nächste Saison zum Kader stoßen.

Aber im hier und jetzt verfügen die Celtics über ein gutes Team, das sich durch Geschlossenheit auszeichnet. Der eine Spielmacher ist nicht vorhanden. Sie verfügen aber über einen sehr guten Trainer, der den Unterschied machen kann. Es werden sehr enge Spiele, aber ich denke die Hawks sollten es gewuppt bekommen.

hawks

4:3

celtics

Die Prognosen gibt es übrigens hier und hier.

Advertisements

Veröffentlicht von Vincisblog

Softwaretester, Technikaffin, Comicnerd und vieles mehr. Gerne auch etwas kleinkariert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s